Aktuelles und Vergangenes von KuViWa


Während unserer offenen Techniksprechstunden sind wir für alle, die Fragen rund um die Nutzung von Handy, Tablet oder Laptop haben, da. Wir haben bereits mehrere Termine in Neubrandenburg veranstaltet – im Stadtteilbüro Datzeberg, Stadtteilbüro Oststadt und dem Quartiersmanagement Nordstadt. Mit folgenden Fragen haben wir uns beschäftigt: Was sind Cookies? Wie erstelle ich ein sicheres Passwort und wozu ist eigentlich so ein Passwort wichtig? Wie verschicke ich ein Bild oder eine Sprachnachricht? Wie verschicke ich ein Mail mit Anhang? Wie kann ich Apps installieren? Was ist Bluetooth und wofür brauche ich es? Was heißt eigentlich „scrollen“? Diese und viele weitere interessante Fragen kamen von den Teilnehmenden unserer Techniksprechstunden.

Wir sind begeistert über diese regen Austausch und freuen uns auf weitere Termine in und außerhalb Neubrandenburg.


Freiland Kinderfest 2022

Meerjungfrau, Sonne, Kinderlachen, Lángos, Freundschaftsbänder. Wir haben mit unserer neuen Erzähl- und Schreibwerkstatt „Papa, sag mal…“ beim Freiland Kinderfest 2022 in Broock bei Alt Tellin einen schönen Tag in der Natur erlebt, gefüllt mit netten Begegnungen. Es kam die Frage auf: „Papa, Papa, Papa, überall nur Papa, was ist mit den Mamas?“ Seit über zwei Jahre berühren die Geschichten über Mamas unsere Teilnehmenden aus aller Welt. Nun sind wir stolz, dass auch die Papas zum Thema unserer Werkstatt wurden. Und schon beim ersten Mal gab es berührende Erzählungen; dafür möchten wir uns bei allen Teilnehmenden herzlich bedanken! Haben Sie unseren Auftakt verpasst? In diesem Jahr sind auch weitere Werkstätten geplant (die Termine findet ihr unter „Aktuelles“).


KuViWa-Sommerfest 17.06.2022

Am Freitag (17.06.2022) war es soweit: Wir haben zum KuViWa-Sommerfest ins Café International Waren an der Müritz eingeladen. In den Räumen des Vereins Müritz hilft e.V. gab es viel zu entdecken, sowohl über die interkulturelle Medienwerkstatt KuViWa vom CJD Nord als auch die vielen Nationalitäten, die Waren und den von uns ins Leben gerufene Frauentreff so sehr bereichern: Das Foyer verwandelte sich in eine Buchvorstellung, bei der das Projekt „Mama, sag mal“ bestaunt werden konnte, im schattigen Garten konnte man bei Kaffee und Erfrischungsgetränken anhand von Fotowänden die letzten beiden Jahre von KuViWa Revue passieren lassen.

 

Mit der musikalischen Begleitung von Sänger József Horváth und Musikerin Dörte Heidecker haben wir uns durch das Fest getanzt. Es war auch für Leib und Seele durch Leckereien aus verschiedenen Länder wie z. B. aus China, Indonesien, Syrien gesorgt. Kinder und interessierte Erwachsene wurden geschminkt, und ja, Spiderwoman gab es auch! Den krönenden Abschluss bot der gemütliche Kurzfilm-Abend, bei welchem alle bisher im Projekt entstandenen Videos präsentiert wurden. Gleichzeitig war das auch die Premiere unseres neuen Videos zum „Warener Frauentreff“. Wer die Premiere unseres neuen Erklärvideos nicht geschafft hat, hier noch der Link: Warener Frauentreff - YouTube.


Wir sind nach wie vor berauscht von den vielen schönen Eindrücken und möchten uns bei allen Unterstützenden bedanken! Besonderer Dank geht an Luise Görlach für die herzliche Initiierung des Projektes KuViWa mit vielen magischen Momenten auf Lesungen, in Schreibwerkstätten, bei Workshops und beim Frauentreff. Danke für deinen wundervollen Beitrag zur Vielfalt in MV! Wir wünschen dir alles Liebe auf deiner Weltreise. Ein großer Dank gilt auch dem Verein Müritz hilft, dessen Mitglieder sich unermüdlich für mehr Toleranz und Offenheit in der Gesellschaft einsetzen! Ohne euch wären weder Frauentreff noch Sommerfest möglich gewesen! KuViWa lebt von der Begeisterung und Willkommenskultur der tollen Menschen in der Region.


Elternworkshop zum Thema Nachhaltigkeit

Gemeinsam mit Frau Sylvie Krause (BUND/BUNDjugend Neubrandenburg) haben wir einen Workshop zum Thema Nachhaltigkeit durchgeführt. Im Familienzentrum Malchin haben wir uns am Ende April sehr schön rund um das Thema Nachhaltigkeit ausgetauscht und Frau Krause konnte allen TeilnehmerInnen viele Infos und Tipps für den Alltag geben.


Bildquelle: Pascal Emmrich, FiSH Filmfestival

Wow, was für ein Fest!

Im Rahmen des FiSH Festivals in Rostock im April 2022 wurde der Medienkompetenzpreis M-V 2022 verliehen. In der Kategorie "Freizeit und Teilhabe" haben wir den zweiten Platz belegt! Unser Herzensprojekt "Mama, sag mal" wurde dabei als besonderes und integratives sowie medienübergreifendes Projekt ausgezeichnet. Gemeinsam sind wir (Pavla Jebavá, Aya Sharba und Luise Görlach) auf die Bühne getreten und durften unsere Begeisterung für das Projekt teilen. Im Anschluss wurde sich in entspannter Atmosphäre mit anderen Projekten aus M-V ausgetauscht und vernetzt. Was wird wohl als nächstes kommen? Bleibt gespannt!


Zunächst danken wir erst einmal allen Unterstützenden, die dieses Projekt so groß haben werden lassen, allen voran der Partnerschaft für Demokratie Neubrandenburg, dank derer Finanzierung wir unsere wunderbaren Bücher drucken lassen konnten. Diese hatten wir natürlich zur Preisverleihung dabei. Und dass sie binnen weniger Minuten vergriffen waren, bestätigt uns nur darin, wie wichtig und bereichernd dieses Projekt für uns und MV war und ist. Wir konnten Menschen zusammenbringen, die sich sonst nie begegnet wären, konnten Freundschaften entstehen lassen und unseren Horizont erweitern. Medienarbeit war ein wichtiger Teil des Projektes, doch vor allem scheint es uns gelungen zu sein, einen Raum zu schaffen, in dem Menschen ihre eigenen Geschichten einbringen konnten.

Bewerbungstraining mal anders

Im Februar standen die Zeichen auf Neuanfang. Gemeinsam mit der Hochschule Neubrandenburg luden wir ein zum Intensiv-Bewerbungstraining für Frauen und Mädchen. Dabei gestaltete Fine aus Neubrandenburg interaktive Workshops, durch welche die Teilnehmerinnen sich der perfekten Bewerbung näherten. 

 

Teil 1: Eigene Interessen, Stärken und Rahmenbedingungen reflektieren

 

Teil 2: Berufsneigungstests und öffentliche Angebote der BA, eigene Berufserfahrungen reflektieren, Werkzeuge für die Jobsuche

 

Teil 3: Eigene aussagekräftige Bewerbungsunterlagen erstellen


Visualisierung

für Klein & Groß

Für große und kleine Künstler*innen, pädagogisches Personal, Eltern und Lehrkräfte boten wir einen kurzweiligen Online-Workshop, in dem Impulse gegeben wurden, die das visuelle Denken fördern. Gemeinsam begaben wir uns auf eine kreative Reise von einfachen Linien über simple Formen bis hin zu bekannten Piktogrammen, deren Nutzung uns künftig den Alltag erleichtern kann. Ob Einkaufsliste, Termine oder Unterrichtsstoff – visuell aufbereitet lässt sich alles besser merken!
Durch den kurzfristigen Umstieg von Präsenz auf Online wurde es für einige ein Familienabend der besonderen Art. Wir danken der Kulturschule Malchin für die tolle Kooperation und freuen uns auf weitere Projekte!


Gemeinsam sind wir bunt

Im Oktober und November lud die kreative Aya aus Syrien zu einem Projekt besonderer Art ein: Zusammen mit den Menschen aus Waren sollte ein Mosaik entstehen, an dem möglichst viele verschiedene Menschen mitarbeiten können. In mehreren Workshops leitete sie die Teilnehmenden an, die eigenen Kreativität zu erkunden, eigene Designs zu erstellen und in die Welt traditioneller arabischer Mosaikkunst einzutauchen. 

Ihr Motto: "Viele kleine Teile zusammen ergeben etwas großes Schönes." Gemeinsam wurde geredet, gebastelt, gegessen und gezeichnet. Entstanden ist nicht nur ein Mosaik mit dem schönen Satz "Morgen wird alles besser, Allah kareem (Gott meint es gut mit uns).", sondern neue Freundschaften und Begegnungen der besonderen Art. Wir freuen uns, das Projekt begleiten zu dürfen und danken Luise Gehlen für ihre liebe Unterstützung.


Schule der Zukunft-

Digital, aber sicher!

In kaum einem Sektor gab es so viele Entwicklungen wie im Kontext Bildung innerhalb des letzten Jahres. Wer blickt denn da noch durch? Wir haben mal aussortiert und unsere Favoriten gekürt, damit Lehre nicht nur digital, sondern auch unterhaltsam und DSGVO-konform stattfinden kann. An der KGS "Stella" Montessorischule in Neubrandenburg sowie an der CJD Produktionsschule Usedom- Zinnowitz  haben sich Lehrkräfte der Herausforderung gestellt und sind mit uns auf Erkundungstour gegangen. Gemeinsam wurden verschiedene Apps und Formate getestet und deren praktische Nutzung im Unterricht durchdacht.

Datenkraken überlisten

- Datenschutz für Eltern

Aber ich hab` doch nichts zu verbergen“ – Doch! Denn in den sozialen Medien, beim Chatten oder beim Online-Gaming hinterlassen wir täglich Spuren, die sensible Informationen über uns enthalten. Besonders Jugendliche sind bestens vernetzt und gehen neugierig auf digitale Entdeckungsreise. Ihre Daten werden dabei im großen Stil gesammelt von Datenkraken wie Google, Facebook und Co, machen sie gläsern und somit zu einem leichten Opfer für perfekt zugeschnittene Marketingkampagnen.

Im Rahmen der Familienwochen 2021 und in Kooperation mit den Familienzentren des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte luden wir ein zu einer Reise in die Welt der Daten und zeigten sichere Wege auf, online zu chatten, surfen und spielen.


Der Surfschein für das Internet

Gemeinsam mit dem Familienzentrum Neustrelitz haben wir aufgeweckte Kids fit für das Internet gemacht. Wir haben uns grundlegende Begriffe rund um Medien und Digitalisierung angeschaut, den eigenen Medienkonsum hinterfragt und analoge Alternativen zu digitalem Entertainment gesucht. Zudem haben wir Regeln für ein respektvolles Miteinander im digitalen Raum entworfen, die Mechanismen von Werbung erkundet und die Basics zu Datenschutz und Persönlichkeitsrechten kennengelernt. Im Anschluss an den Workshop gab es die ultimative Surf-Schein-Prüfung. Wir gratulieren allen kleinen Netzsurfern und freuen uns auf das nächste Mal!


Mama, sag mal... eine Lesereise

Um unser im letzten Jahr entstandenes Buch "Mama, sag mal" angemessen vorzustellen, haben wir uns etwas besonderes einfallen lassen. Unsere Lesereise in Malchin, Waren und Neubrandenburg begeisterte durch mehrsprachige Gedichte, persönliche Geschichten der Autor*innen, berührender Livemusik und leckeren Gerichten aus dem ersten Band. Im Anschluss kamen Menschen in den Austausch und konnten eigene Erfahrungen teilen. Sowohl in den Lesungen als auch den Schreibwerkstätten im Rahmen der interkulturellen Woche entstanden bewegende Beiträge, die wir im nächsten Band von "Mama, sag mal" veröffentlichen. Wir bedanken uns jetzt schon für die Offenheit und Kreativität aller Mitwirkenden und Zuhörenden!


Spielerische Eröffnung der Medienwerkstatt

Menschen lernen sich am besten beim Spielen kennen- dachten wir uns und eröffneten die Medienwerkstatt der Produktionsschule Waren mit einem spektakulären Gameday. Gemeinsam erkundeten wir die Psychologie der Spiele, lernten Mechanismen kennen und entwarfen zu guter Letzt sogar eigenen Spieleideen. Vertiefen konnten wir das Wissen in den Folgeworkshops, in denen wir die Grundlagen von Programmieren mit Scratch kennenlernenten. Zahlreiche weitere Workshops rund um das Thema Medien sind mit dieser bunten Gruppe junger Menschen geplant, darunter Fotografie, Bloggen und Filmgestaltung. Das Projekt ist eine Kooperation des CJD Nord e.V., der RAAbatz Medienwerkstatt, workshoppen.de und Summer Shamma. Mit freundlicher Unterstützung des Hacklabors Schwerin.


Die Freitags-Frauen

Seit Ende August schon findet jeden Freitag von 15 bis 17 Uhr unser Frauentreff statt. Eingeladen sind alle Personen, die sich als weiblich definieren, sowie deren Kinder. Wir freuen uns über Besucherinnen mit und ohne internationale Geschichte. Uns geht es vor allem um den Austausch: So überlegen wir uns im Voraus thematische Schwerpunkte und bearbeiten diese dann. Die Besucherinnen können auch eigene Workshopideen umsetzen. Bisher gab es interkulturelle Schreibwerkstätten, Kochnachmittage, Lesungen, Makeup- und Tanzworkshops. Auch Medienarbeit steht im Zentrum: wir erstellen Einladungen, Broschüren und Bildbände, animieren Videos und filmen sogar selbst!

 

Kommt vorbei und bringt eine große Portion Neugier mit. Es ist keine Anmeldung nötig.


Ferienangebot: Exkursionen

Aus verschiedenen Gründen ist in diesem Sommer das Reisen nur eingeschränkt möglich. Wir denken uns: MV hat ja einiges zu bieten, wir bleiben hier! Doch statt zu Hause zu sitzen, reisen wir in Gruppen durch das Bundesland und entdecken gemeinsam verschiedene Städte und ihre Besonderheiten. So starteten wir mit einer Bootsfahrt auf dem Tiefwarensee in Waren und holten Schwung für weitere Abenteuer!

Gemeinsam mit DaMigra und ZusammenFinden in Stralsund hatten wir in Stralsund in malerischer Umgebung ein witziges Fotoshooting, dessen Ergebnisse zur Interkulturellen Woche ausgestellt werden. In Greifswald haben wir uns eine bewegende Ausstellung der STRAZE angeschaut, in welcher die Parallelen zwischen den Revolutionen in Syrien und der DDR aufgezeigt wurden. Außerdem traf sich unsere bunt gemischte Gruppe aus Waren, Stralsund und Greifswald, um                                                                                                               auf einer Stadtrallye durch Neubrandenburg versteckte Oasen                                                                                                                  zu entdecken. 

Ramadan - in diesem Jahr ganz besonders

 

Was bedeutet der Ramadan für Muslim*innen? Welche Regeln gilt es zu beachten? Worum geht es eigentlich? Und was sind die Unterschiede zwischen dem Ramadan in Syrien oder Afghanistan und dem Ramadan in Deutschland?

In regelmäßigen Diskussionsrunden hat sich unsere jugendliche Gruppe mit internationaler Geschichte zu Bräuchen, Regeln und Tipps ausgetauscht. Dabei haben wir religiöse Begriffe auf Deutsch besprochen und reflektiert. Ziel war es, uns gegenseitig zu befähigen, diesen wichtigen Monat auch Nicht-Muslim*innen zu erklären.Neben gemeinsamem Fastenbrechen bestand für Muslim*innen in MV auch das Angebot einer Austauschrunde mit einem ausgebildeten Imam der CJD Fachstelle Bidaya, der Fragen rund um das Thema Fasten, Ramadan in der Schule und

muslimisches Leben in MV beantwortete.

Vorsicht, Vorurteile!

 

Aussteigen bitte! Und zwar aus dem Schubladendenken. Gemeinsam legten wir uns eine Grundausstattung für den sensiblen Umgang mit den eigenen Vorurteilen zu. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus teilten wir in einer zweiwöchigen Workshopreihe Erfahrungen und Tipps für den Alltag. Unsere Teilnehmenden aus aller Welt diskutierten die Unterschiede zwischen Vorurteilen, Diskriminierung und Rassismus.

Zusammen erstellten wir einen Werkzeugkoffer gegen Vorurteile und diskriminierendes Verhalten und bezogen Stellung. Die Ergebnisse sind in unserer hier zu sehen.

Dieses Projekt wurde gemeinsam mit "ZusammenFinden in Stralsund" durchgeführt.


 

Die Rolle der Frau

im Islam

 

Internationaler Frauentag! Anlässlich dieses wichtigen Feiertags haben wir uns intensiver mit der Rolle der Frau im Islam beschäftigt. Was haben Islam und Feminismus miteinander zu tun? Wir haben es herausgefunden!

Wie bereits beim Hijab-Projekt haben wir unsere Rechecheergebnisse in einem animierten Video zusammengefasst. Denn die Projektteilnehmerinnen möchten vor allem eins: gehört werden und die Chance bekommen, sich zu erklären. Es handelt sich hier um eine Gruppe selbstbestimmter muslimischer Frauen, die es leid sind, Opfer von Vorurteilen und Alltagsrassismus aufgrund ihres Glaubens zu werden.

An die Smartphones, fertig, los!

Der Frühling kündigt sich langsam an und es zieht uns nach draußen! Solang es das Wetter allerdings noch nicht ganz zulässt, schicken wir zuerst unsere Gedanken auf die Reise. In einer geführten Meditation reisen wir mit der Kraft unserer Fantasie durch Neubrandenburg. Die Reise ist auf englischer Sprache und richtet sich besonders an Neuankömmlinge. Hier geht es los.

Wer den Friesennerz schon bereit hat, kann sich auch direkt auf den Weg machen! Mit kleinen Rätseln und Suchaufgaben lädt unsere Stadtralley zum Entdecken ein. Benötigt wird die kostenlose App Actionbound. Die Stadtralley ist auf Deutsch und Englisch verfügbar. Die detaillierten Anleitungen schicken wir auf Anfrage gern als PDF-Datei per Mail zu.

Die Stadtrallye gibt es für kalte Tage auch als Fantasiereise auf Englisch:


Mein Kopftuch

Gemeinsam haben wir uns mit verschiedenen Befragungstechniken auseinandergesetzt und diese direkt angewandt. Engagierte und beeindruckende Frauen im Landkreis haben uns ihre ganz persönlichen Beweggründe zum Tragen eines Kopftuches geschildert. In virtuellen Gesprächen teilten sie ihre Erfahrungen mit diesem Kleidungsstück, auch im Landkreis MSE. Im Dialog entstand ein Video, das mit den Vorurteilen zum Kopftuchzwang aufräumen soll. Denn gerade in hiesigen Kreisen wirkt das Kopftuch nach wie vor fremd und löst bei vielen Unverständnis und Skepsis aus. Doch die Gründe für das Tragen eines Kopftuches sind so vielfältig wie die Frauen selbst und lassen sich nicht pauschalisieren.

Das Video sowie einige Interviewauszüge finden sich hier.


Virtuelle Dinnerparty

Aufgrund des Lockdowns fehlt uns allen der tägliche Austausch mit anderen. Um digital auszuweichen und dennoch gemeinsam Zeit zu verbringen, haben wir eine virtuelle Dinnerparty ausgerichtet. Ausgestattet mit vorbereiteten Speisen und Getränken haben wir es uns gemütlich gemacht, viel diskutiert und uns gegenseitig Alltagstipps gegeben. Dabei haben wir festgestellt, dass wir alle mit ganz ähnlichen Herausforderungen zu kämpfen haben, unabhängig von Herkunft oder Alter. Gemeinsam haben wir Alltagsstrategien erarbeitet, Spaziergangsrouten besprochen und Speisen geplant, die den Lockdown etwas erträglicher machen.

Besonders schön war die Planung gemeinsamer Aktivitäten für die Zeit nach dem Lockdown.


Zusammen gegen Corona

Das bleibt auch im Jahr 2021 das Motto, mit allem, was dazugehört: Kontakte einschränken, regelmäßig Lüften, Hände waschen und die Warn-App benutzen.

Diese Mittel haben sich als wirksam erwiesen, erfordern allerdings auch viel Disziplin. Doch ein Ende ist in Sicht und wir freuen uns darauf! Der Vorfreude verliehen wir im Zuge der Aktion #FürMichFürUns der Deutschen Post AG und MyPostcard Ausdruck, indem wir zahlreiche Postkarten für unsere Liebsten gestaltet und in die Welt hinaus geschickt haben. Viele der Postkarten schickten wir uns gegenseitig, denn auch unser Projekt kann gerade leider nicht in Präsenz stattfinden. Mit unseren Grüßen sind wir einander wieder nahe trotz Lockdown.


Crashkurs Digital

Das Jahr 2020 war wohl DAS Jahr der Digitalisierung. Webinare, Online-Meetings, Streams... Digitale Lehre ist die Lehre der Zukunft. Damit dies keine ferne Utopie bleibt, wurden die Lehrkräfte der Produktionsschule Waren/ Müritz durch KuViWa bei diesem Prozess begleitet. In einem intensiven Workshop wurden Grundkenntnisse der digitalen Materialerstellung und -formatierung sowie der Umgang mit relevanter Hard- und Software vermittelt. In einem eigens gestalteten Online-Kurs konnten die Lehrkräfte ihr Wissen vertiefen und eigenständig üben.

Dies markiert den Auftakt einer Workshopreihe für Lehrkräfte zum Thema "Digitale Lehre" und steht allen Lehrkräften in MV auf Anfrage zur Verfügung. Bei Interesse bitte das Kontaktformular ausfüllen.


Mama, sag mal...

Mit jungen Menschen aus aller Welt, die aus unterschiedlichsten Gründen in MV zusammengefunden haben, arbeiteten wir an einem Buch zum Thema "Mutter". In bewegenden Interviews schildern die Mütter der Projektteilnehmenden ihre Geschichte. Das Buch wird ergänzt mit Rezepten aus aller Welt sowie Illustrationen, Collagen, Gedichten und Essays, die einen Bezug zu den Müttern der Teilnehmenden haben. Es wird in Eigenregie von den Schüler*innen der Produktionsschule Plus Waren geplant und designt.

Das Projekt war ebenso offen für weitere Interessierte, die ihre Beiträge aus aller Welt eingesandt haben. So erschufen wir gemeinsam eine bunte Hommage an die Mütter dieser Welt. Hier gibt es das Buch zu sehen.

Kostenlose Exemplare können auf Anfrage zugeschickt werden.


Das Licht in mir

Gemeinsam mit den Kindern und Betreuer*innen der AWO Tagesgruppe Neustrelitz haben wir uns auf die Reise in unser Innerstes begeben. In schönen Gesprächen, Spielen, Atem- und Bewegungsübungen haben wir uns selbst und gegenseitig besser kennen und schätzen gelernt. Dabei durften die Kinder im Alter von 6 bis 10 mit verschiedenen Rollen experimentieren. Alles war erlaubt, was Spaß macht und gut tut. Als Balance zu den Lachanfällen haben wir Atemübungen zur Entspannung gelernt, die helfen, auch in Stresssituationen einen kühlen Kopf zu bewahren.



Tief Luft holen

In einem vergnüglichen Workshop mit den Mitgliedern des Frauenleben e.V. Neubrandenburg durften wir im Stadtteilbüro Ost einen amüsanten Nachmittag verbringen. In Zusammenarbeit mit einer Atem-, Stimm- und Sprechtrainerin haben wir das Zusammenspiel von Atmung und Stimmung sowie Selbstbewusstsein und Körpersprache erforscht und in angenehmer Atmosphäre spielerisch erprobt. In einer anschließenden Diskussionsrunde haben wir uns mit den arabischen Frauen über Körperkultur und Rollenbilder ausgetauscht und konnten einige Vorurteile bei allen abbauen.



Tchoukball, ein Sport für alle

Beim HSV Neubrandenburg durften wir hinter die Kulissen schauen und haben in spannenden Interviews mehr zu der Geschichte und den Regeln dieser interessanten Sportart erfahren dürfen. Unsere Erkenntnisse haben wir in einem animierten Video zusammengefasst, das andere neugierig machen und diese bisher in Deutschland eher unbekannte Sportart näher erläutern soll.

Übrigens: Der HSV Neubrandenburg freut sich über neue Gesichter und zukünftige Freund*innen.



Klappe Auf(takt)

Mit einer bunten Gruppe von Menschen aus aller Welt haben wir ein Wochenende lang in der Jugendbildungsstätte Bischof-Theissing-Haus ver-schiedene mediale Ausdrucksmöglichkeiten kennengelernt, von zeichnerischer Visualisierung über Foto zu Film! In Zusammenarbeit mit der RAAbatz Medienwerkstatt wurden hier Stimmen verliehen und Wege erarbeitet, wie diese auch gehört werden!

Einige Impressionen des Fotografiekurses finden sich in unserer hier. Eine Ausstellung der erstellten Porträts ist für das nächste Jahr geplant. In einem Social Media Workshop wurde zudem dieses Quiz erarbeitet.



 

Kunst und Kultur

Auf dem Warener Markt für Kram- und Kunststücke hatte die Künstlergruppe um KuViWa ihren ersten Auftritt. Umgeben von Kunsthändlern haben unsere Teilnehmenden musiziert, gemalt und dabei ihre Kunstwerke zum Verkauf angeboten. Im Angebot war unter anderem getöpfertes Geschirr, das in den Werkstätten der Produktionsschule Waren entstanden ist. Zudem haben unsere beiden Künstlerinnen aus Syrien und dem Iran ihre farbenfrohen Gemälde ausgestellt und live gemalt.

Für neugierige Besucher gab es obendrein Speisen und Klänge aus Nahost. An diesem herrlichen Spätsommertag wurde Waren ein ganzes Stück bunter!

Inhaltlich verantwortlich gemäß § 18 Abs. 2 MStV

Pavla Jebavá
CJD Nord

Fachbereich Berufliche Bildung

Siegfried-Marcus-Str. 45

17192 Waren (Müritz)

pavla.jebava@cjd.de

mobil 0151-20593937