Aktuelles und Vergangenes von KuViWa

Ferienangebot: Exkursionen

Aus verschiedenen Gründen ist in diesem Sommer das Reisen nur eingeschränkt möglich. Wir denken uns: MV hat ja einiges zu bieten, wir bleiben hier! Doch statt zu Hause zu sitzen, reisen wir in Gruppen durch das Bundesland und entdecken gemeinsam verschiedene Städte und ihre Besonderheiten. So starteten wir mit einer Bootsfahrt auf dem Tiefwarensee in Waren und holten Schwung für weitere Abenteuer!

Gemeinsam mit DaMigra und ZusammenFinden in Stralsund hatten wir in Stralsund in malerischer Umgebung ein witziges Fotoshooting, dessen Ergebnisse zur Interkulturellen Woche ausgestellt werden. In Greifswald haben wir uns eine bewegende Ausstellung der STRAZE angeschaut, in welcher die Parallelen zwischen den Revolutionen in Syrien und der DDR aufgezeigt wurden. Außerdem traf sich unsere bunt gemischte Gruppe aus Waren, Stralsund und Greifswald, um                                                                                                               auf einer Stadtrallye durch Neubrandenburg versteckte Oasen                                                                                                                  zu entdecken. 

Ramadan - in diesem Jahr ganz besonders

 

Was bedeutet der Ramadan für Muslim*innen? Welche Regeln gilt es zu beachten? Worum geht es eigentlich? Und was sind die Unterschiede zwischen dem Ramadan in Syrien oder Afghanistan und dem Ramadan in Deutschland?

In regelmäßigen Diskussionsrunden hat sich unsere jugendliche Gruppe mit internationaler Geschichte zu Bräuchen, Regeln und Tipps ausgetauscht. Dabei haben wir religiöse Begriffe auf Deutsch besprochen und reflektiert. Ziel war es, uns gegenseitig zu befähigen, diesen wichtigen Monat auch Nicht-Muslim*innen zu erklären.Neben gemeinsamem Fastenbrechen bestand für Muslim*innen in MV auch das Angebot einer Austauschrunde mit einem ausgebildeten Imam der CJD Fachstelle Bidaya, der Fragen rund um das Thema Fasten, Ramadan in der Schule und

muslimisches Leben in MV beantwortete.

Vorsicht, Vorurteile!

 

Aussteigen bitte! Und zwar aus dem Schubladendenken. Gemeinsam legten wir uns eine Grundausstattung für den sensiblen Umgang mit den eigenen Vorurteilen zu. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus teilten wir in einer zweiwöchigen Workshopreihe Erfahrungen und Tipps für den Alltag. Unsere Teilnehmenden aus aller Welt diskutierten die Unterschiede zwischen Vorurteilen, Diskriminierung und Rassismus.

Zusammen erstellten wir einen Werkzeugkoffer gegen Vorurteile und diskriminierendes Verhalten und bezogen Stellung. Die Ergebnisse sind in unserer hier zu sehen.

Dieses Projekt wurde gemeinsam mit "ZusammenFinden in Stralsund" durchgeführt.


 

Die Rolle der Frau

im Islam

 

Internationaler Frauentag! Anlässlich dieses wichtigen Feiertags haben wir uns intensiver mit der Rolle der Frau im Islam beschäftigt. Was haben Islam und Feminismus miteinander zu tun? Wir haben es herausgefunden!

Wie bereits beim Hijab-Projekt haben wir unsere Rechecheergebnisse in einem animierten Video zusammengefasst. Denn die Projektteilnehmerinnen möchten vor allem eins: gehört werden und die Chance bekommen, sich zu erklären. Es handelt sich hier um eine Gruppe selbstbestimmter muslimischer Frauen, die es leid sind, Opfer von Vorurteilen und Alltagsrassismus aufgrund ihres Glaubens zu werden.

An die Smartphones, fertig, los!

Der Frühling kündigt sich langsam an und es zieht uns nach draußen! Solang es das Wetter allerdings noch nicht ganz zulässt, schicken wir zuerst unsere Gedanken auf die Reise. In einer geführten Meditation reisen wir mit der Kraft unserer Fantasie durch Neubrandenburg. Die Reise ist auf englischer Sprache und richtet sich besonders an Neuankömmlinge. Hier geht es los.

Wer den Friesennerz schon bereit hat, kann sich auch direkt auf den Weg machen! Mit kleinen Rätseln und Suchaufgaben lädt unsere Stadtralley zum Entdecken ein. Benötigt wird die kostenlose App Actionbound. Die Stadtralley ist auf Deutsch und Englisch verfügbar. Die detaillierten Anleitungen schicken wir auf Anfrage gern als PDF-Datei per Mail zu.


Mein Kopftuch

Gemeinsam haben wir uns mit verschiedenen Befragungstechniken auseinandergesetzt und diese direkt angewandt. Engagierte und beeindruckende Frauen im Landkreis haben uns ihre ganz persönlichen Beweggründe zum Tragen eines Kopftuches geschildert. In virtuellen Gesprächen teilten sie ihre Erfahrungen mit diesem Kleidungsstück, auch im Landkreis MSE. Im Dialog entstand ein Video, das mit den Vorurteilen zum Kopftuchzwang aufräumen soll. Denn gerade in hiesigen Kreisen wirkt das Kopftuch nach wie vor fremd und löst bei vielen Unverständnis und Skepsis aus. Doch die Gründe für das Tragen eines Kopftuches sind so vielfältig wie die Frauen selbst und lassen sich nicht pauschalisieren.

Das Video sowie einige Interviewauszüge finden sich hier.


Virtuelle Dinnerparty

Aufgrund des Lockdowns fehlt uns allen der tägliche Austausch mit anderen. Um digital auszuweichen und dennoch gemeinsam Zeit zu verbringen, haben wir eine virtuelle Dinnerparty ausgerichtet. Ausgestattet mit vorbereiteten Speisen und Getränken haben wir es uns gemütlich gemacht, viel diskutiert und uns gegenseitig Alltagstipps gegeben. Dabei haben wir festgestellt, dass wir alle mit ganz ähnlichen Herausforderungen zu kämpfen haben, unabhängig von Herkunft oder Alter. Gemeinsam haben wir Alltagsstrategien erarbeitet, Spaziergangsrouten besprochen und Speisen geplant, die den Lockdown etwas erträglicher machen.

Besonders schön war die Planung gemeinsamer Aktivitäten für die Zeit nach dem Lockdown.


Zusammen gegen Corona

Das bleibt auch im Jahr 2021 das Motto, mit allem, was dazugehört: Kontakte einschränken, regelmäßig Lüften, Hände waschen und die Warn-App benutzen.

Diese Mittel haben sich als wirksam erwiesen, erfordern allerdings auch viel Disziplin. Doch ein Ende ist in Sicht und wir freuen uns darauf! Der Vorfreude verliehen wir im Zuge der Aktion #FürMichFürUns der Deutschen Post AG und MyPostcard Ausdruck, indem wir zahlreiche Postkarten für unsere Liebsten gestaltet und in die Welt hinaus geschickt haben. Viele der Postkarten schickten wir uns gegenseitig, denn auch unser Projekt kann gerade leider nicht in Präsenz stattfinden. Mit unseren Grüßen sind wir einander wieder nahe trotz Lockdown.


Crashkurs Digital

Das Jahr 2020 war wohl DAS Jahr der Digitalisierung. Webinare, Online-Meetings, Streams... Digitale Lehre ist die Lehre der Zukunft. Damit dies keine ferne Utopie bleibt, wurden die Lehrkräfte der Produktionsschule Waren/ Müritz durch KuViWa bei diesem Prozess begleitet. In einem intensiven Workshop wurden Grundkenntnisse der digitalen Materialerstellung und -formatierung sowie der Umgang mit relevanter Hard- und Software vermittelt. In einem eigens gestalteten Online-Kurs konnten die Lehrkräfte ihr Wissen vertiefen und eigenständig üben.

Dies markiert den Auftakt einer Workshopreihe für Lehrkräfte zum Thema "Digitale Lehre" und steht allen Lehrkräften in MV auf Anfrage zur Verfügung. Bei Interesse bitte das Kontaktformular ausfüllen.


Mama, sag mal...

Mit jungen Menschen aus aller Welt, die aus unterschiedlichsten Gründen in MV zusammengefunden haben, arbeiteten wir an einem Buch zum Thema "Mutter". In bewegenden Interviews schildern die Mütter der Projektteilnehmenden ihre Geschichte. Das Buch wird ergänzt mit Rezepten aus aller Welt sowie Illustrationen, Collagen, Gedichten und Essays, die einen Bezug zu den Müttern der Teilnehmenden haben. Es wird in Eigenregie von den Schüler*innen der Produktionsschule Plus Waren geplant und designt.

Das Projekt war ebenso offen für weitere Interessierte, die ihre Beiträge aus aller Welt eingesandt haben. So erschufen wir gemeinsam eine bunte Hommage an die Mütter dieser Welt. Hier gibt es das Buch zu sehen.

Kostenlose Exemplare können auf Anfrage zugeschickt werden.


Das Licht in mir

Gemeinsam mit den Kindern und Betreuer*innen der AWO Tagesgruppe Neustrelitz haben wir uns auf die Reise in unser Innerstes begeben. In schönen Gesprächen, Spielen, Atem- und Bewegungsübungen haben wir uns selbst und gegenseitig besser kennen und schätzen gelernt. Dabei durften die Kinder im Alter von 6 bis 10 mit verschiedenen Rollen experimentieren. Alles war erlaubt, was Spaß macht und gut tut. Als Balance zu den Lachanfällen haben wir Atemübungen zur Entspannung gelernt, die helfen, auch in Stresssituationen einen kühlen Kopf zu bewahren.



Tief Luft holen

In einem vergnüglichen Workshop mit den Mitgliedern des Frauenleben e.V. Neubrandenburg durften wir im Stadtteilbüro Ost einen amüsanten Nachmittag verbringen. In Zusammenarbeit mit einer Atem-, Stimm- und Sprechtrainerin haben wir das Zusammenspiel von Atmung und Stimmung sowie Selbstbewusstsein und Körpersprache erforscht und in angenehmer Atmosphäre spielerisch erprobt. In einer anschließenden Diskussionsrunde haben wir uns mit den arabischen Frauen über Körperkultur und Rollenbilder ausgetauscht und konnten einige Vorurteile bei allen abbauen.



Tchoukball, ein Sport für alle

Beim HSV Neubrandenburg durften wir hinter die Kulissen schauen und haben in spannenden Interviews mehr zu der Geschichte und den Regeln dieser interessanten Sportart erfahren dürfen. Unsere Erkenntnisse haben wir in einem animierten Video zusammengefasst, das andere neugierig machen und diese bisher in Deutschland eher unbekannte Sportart näher erläutern soll.

Übrigens: Der HSV Neubrandenburg freut sich über neue Gesichter und zukünftige Freund*innen.



Klappe Auf(takt)

Mit einer bunten Gruppe von Menschen aus aller Welt haben wir ein Wochenende lang in der Jugendbildungsstätte Bischof-Theissing-Haus ver-schiedene mediale Ausdrucksmöglichkeiten kennengelernt, von zeichnerischer Visualisierung über Foto zu Film! In Zusammenarbeit mit der RAAbatz Medienwerkstatt wurden hier Stimmen verliehen und Wege erarbeitet, wie diese auch gehört werden!

Einige Impressionen des Fotografiekurses finden sich in unserer hier. Eine Ausstellung der erstellten Porträts ist für das nächste Jahr geplant. In einem Social Media Workshop wurde zudem dieses Quiz erarbeitet.



 

Kunst und Kultur

Auf dem Warener Markt für Kram- und Kunststücke hatte die Künstlergruppe um KuViWa ihren ersten Auftritt. Umgeben von Kunsthändlern haben unsere Teilnehmenden musiziert, gemalt und dabei ihre Kunstwerke zum Verkauf angeboten. Im Angebot war unter anderem getöpfertes Geschirr, das in den Werkstätten der Produktionsschule Waren entstanden ist. Zudem haben unsere beiden Künstlerinnen aus Syrien und dem Iran ihre farbenfrohen Gemälde ausgestellt und live gemalt.

Für neugierige Besucher gab es obendrein Speisen und Klänge aus Nahost. An diesem herrlichen Spätsommertag wurde Waren ein ganzes Stück bunter!

Inhaltlich verantwortlich gemäß § 18 Abs. 2 MStV

Luise Görlach
CJD Nord

Fachbereich Berufliche Bildung

Siegfried-Marcus-Str. 20

17192 Waren (Müritz)

luise.goerlach@cjd.de

mobil 0151-20593937